Preisfehler? Panasonic TX-32ESF607 – 32″ LED Smart TV für 51,85€ (statt 413€)

    Ganz sicher ein Preisfehler und deshalb fasse ich mich auch kurz. Im Shop von EP Bruning Service bekommt man gerade diesen Panasonic TX-32ESF607 – 32″ LED Smart TV für 51,85€ inklusive der Versandkosten.

    Preisfehler? Panasonic TX 32ESF607   32 LED Smart TV für 51,85€ (statt 413€) im Angebot

    Allein die Versandkosten (6,95€) können eigentlich schon nicht stimmen! Zudem ist der Smart TV im Preisvergleich sonst auch erst ab 413€ zu finden. Hier kann man sicherlich mit einem Storno rechnen, aber Versuch macht klug – oder wie sagt man so schön?

    Details:

    • Energieeffizienzklasse B
    • 80 cm LED-Fernseher – 32 Zoll
    • Auflösung: 1.920×1.080 Pixel – Full HD
    • H.265 HEVC, Bright Panel
    • 800 Hz Bildwiederholungsrate, bmr Intelligent Frame Creation
    • DVB-T, DVB-T2, DVB-T2 HD, DVB-S2, DVB-C, SAT>IP
    • WiFi Direkt, DLNA
    Teile diesen Deal mit Deinen Freunden:
    43 Kommentare zum Bericht “Preisfehler? Panasonic TX-32ESF607 – 32″ LED Smart TV für 51,85€ (statt 413€)” Kommentar schreiben
    1. Benutzerbild Stefan
      Stefan Gast

      wenn im Shop vor Ort die Preise falsch sind , und ein Preisfehler vorlag bekommt man die Ware zum günstigeren Preis! Die letzte Zeit werden bewusst falsche Preise übers Internet angegeben um die Kundendaten zu fishen. Hab selbst beim letzten vermeintlichen Schnäppchen versucht zuzuschlagen mein Daten wurden weitergegeben. Seitdem werde ich permanent belästigt

      • Nein wenn vor Ort Preise falsch sind, muss man es dir nicht verkaufen, erst durch das Einscannen bzw. Nennung des Preises kommt der Kaufvertrag zu Stande(je nachdem wo du einkaufst)

      • Benutzerbild mayo
        mayo Gast

        Nö. Sobald die Ware mit einem Preis ausgezeichnet ist,ist das der Preis. Es muss dir dann so verkauft werden ob es dem Händler zusagt oder nicht.

      • Lass mich raten du denkst auch du hast ein 14tägiges Widerrufsrecht wenn du was vor Ort kaufst?:D

      • Es mag für den Kunden ärgerlich sein, aber er kann nicht verlangen, dass der Artikel zu dem aus­gezeichneten Preis verkauft wird.
        Rechtlich ist es so, dass Preis­angaben im Laden oder in Werbe­prospekten nur eine „Einladung zur Abgabe eine Angebots“ an den potentiellen Kauf­interessierten darstellen. Juristen bezeichnen diesen rechtlichen Umstand mit dem Fachbegriff „invitatio ad offerendum“.
        Welche Auswirkung hat die „invitatio ad offerendum“ auf den Kaufvorgang?
        Der interessierte „Käufer“, der ein Produkt aus dem Regal greift und damit zur Kasse geht, nimmt die Einladung (zur Abgabe eines Angebots) an, und gibt an der Kasse ein Angebot ab, diesen Artikel kaufen zu wollen („Kaufangebot“). Die Kassiererin kann für den Laden­inhaber dieses Angebot annehmen („Annahme“) oder ablehnen. Die Kassiererin ist dazu vom Ladeninhaber zuvor bevollmächtigt worden. Sie lehnt das Angebot des Kunden, den Artikel kaufen zu wollen in der Regel ab, wenn der Preis falsch ist. Lehnt sie das Angebot ab, dann kommt auch kein Kaufvertrag zustande. Nimmt sie das Angebot des Kunden an, kommt ein Kaufvertrag zustande.

      • Benutzerbild Fidel
        Fidel Gast

        Irgendwie auch logisch. Sonst könnt ich mir ja einfach ein lustiges Preisschildchen selbst drucken, auf dem 12,50 steht und das auf irgend ne Packung kleben. Wäre bissl unfair, wenn der Händler dann verpflichtet wäre, mir den Preis anzubieten :^)

    2. Wurde leider storniert. Wäre aber auch zu schön um wahr zu sein

    3. Benutzerbild Dennis
      Dennis Gast

      Eben gerade kam der Storno.

      • Benutzerbild hund
        hund Gast

        Schade

    4. wollte ich auch probieren. nun wieder auf 449€ + Versandkosten.

    5. Erzählt mal, ob ihr das Teil für die 50€ bekommen habt. Hatte mal ähnliches mit einem Laptop,.Bezahlt und Kaufbestätigung sowie Liefertermin bekommen, wurde dann aber storniert. Habe dann auf vielen Wegen, Verbraucherschutzzentrale usw versucht, mein Recht durch zu boxen, leider ohne Erfolg

      • Ist wie im normalen Handel, das zustandekommen des Kaufvertrages besteht aus einer übereinstimmenden Willenserklärung, Im Onlinehandel ist das so, dass eine Bestellbestätigungsemail nicht als Annahme gilt, da diese automatisiert sind, soweit ich das im Kopf habe ist erst mit der Versendung der Ware seitens des Händlers eine Annahme erfolgt. Somit hat man als Kunde da kein Grundrecht drauf diesen Artikel zu dem Preis zu bekommen.

      • Benutzerbild Gisp
        Gisp Gast

        Falsch, sendet der Onlineshop nach dem Kauf ebenso eine Zahlungsaufforderung und man zahlt ist der Kaufvertrag abgeschlossen bzw. Angenommen.
        Da ist es egal was in den AGB steht, der Verbraucher darf nicht benachteiligt sein.

    6. Benutzerbild deelight
      deelight Gast

      PreisFehler. Hat man wohl das Komma falsch gesetzt.

    7. Furchtbar sowas... immer wieder diese Genies... 😂

    8. Gott kann da nicht mehr helfen, Zielwasser ist ausgegangen

    9. „Ich hab angerufen“ 😂 du bist sicher die Spasskanone auf Partys. Wie kann man bei Preisfehlern bitte anrufen & nachfragen? Gott lass Hirn regnen

    10. Benutzerbild Dennis
      Dennis Gast

      Meine Bestellung ist durch gegangen. Mal schauen ob storniert wird.

    11. Jup, und jetzt ist die Seite offline

    12. Benutzerbild hund
      hund Gast

      Hatte einer Glück

    13. ... bei bezahlen dann — error ...

    14. Benutzerbild Mahonny
      Mahonny Gast

      Natürlich kaufen die Leute die dort anrufen für 449€ den Fernseher

    15. Ist wieder für den Preis online.

    16. Wer bitte kauft den für 449? Da bekommt man einen guten 49 er dafür.

    Kommentar, Bewertung oder Erfahrung zum Beitrag schreiben