Info – Amazon Logistics im Check: Was taugt das eigene Versandunternehmen?

    Immer häufiger bekommen Amazon-Kunden ihre Lieferung nicht von DHL oder Hermes geliefert, sondern von Amazon Logistics. Tatsächlich gibt es das Subunternehmen schon seit 2015, doch da Amazon sein eigenes Versandunternehmen nie großartig angekündigt hat, wird man erst jetzt richtig auf Amazon Logistics aufmerksam. Mittlerweile werden nämlich nicht mehr nur große Städte mit Amazon Logistics beliefert, sondern auch kleinere Dörfer.

    Info   Amazon Logistics im Check: Was taugt das eigene Versandunternehmen? im Angebot

    Was genau Amazon Logistics verspricht und welche anderen Projekte Amazon in Zukunft aufrollen könnte, um die Zustellung von Millionen Skaten zu vereinfachen, könnt ihr in diesem Ratgeber lesen!

    Amazon Logistics: Die Kampfansage an DHL und Co.?

    Immer größer wird der Bedarf an Same-Day-Lieferungen und anderen Express-Versandarten, insbesondere bei Amazon Prime Kunden. Millionen von Paketen werden täglich verschickt – Tendenz noch zunehmend! Und da die Nachfrage mittlerweile wohl die Kapazitäten der Logistik-Partner wie DHL oder Hermes übersteigt, beliefert Amazon die Kunden jetzt teilweise selbst. Damit kann nicht nur die hohe Nachfrage besser gedeckt werden, sondern auch besser sichergestellt werden, dass Kunden ihre Pakete rechtzeitig erhalten. Amazon ist so mit seinen Lieferzeiten nicht mehr an Partner gebunden, sondern hat die Lieferung selbst in der Hand – das soll für ein besseres Kundenerlebnis sorgen. Natürlich spart Amazon so auch jede Menge Geld.

    Dabei ist Amazon Logistics aber (noch) nicht zwangsläufig als Konkurrent von DHL, Hermes und Co. zu sehen. Nach eigenen Angaben verschicke Amazon seine Pakete nur dann mit Amazon Logistics, wenn andere Logistik-Partner keine Kapazitäten mehr haben oder die Sendung nicht schnell genug zustellen können. Somit dient Amazon Logistics erst einmal nur als Ergänzung zu den bisherigen Partnern und nicht als Ersatz.

    Die Zusteller sind übrigens nicht direkt bei Amazon angestellt. Das Unternehmen greift auf regionale Dienstleister zurück und möchte so auch einen lokalen Beitrag leisten. Auch die Fahrzeuge sind teilweise elektrisch betrieben und damit umweltfreundlicher.

    Info   Amazon Logistics im Check: Was taugt das eigene Versandunternehmen? im Angebot

    Das ändert sich für Amazon-Kunden durch Amazon Logistics

    Grundlegend bleibt eigentlich alles gleich: Pakete können online im Kundenkonto getrackt werden, bei erfolgloser Zustellung gibt es zwei weitere Zustellversuche, bevor der Kunde kontaktiert wird. Außerdem könnt ihr eure Pakete an einem sicheren Abstellort deponieren lassen oder einen Wunsch-Nachbarn zur Zustellung angeben.

    Anders als bei DHL und Co. wird allerdings kein Zeitfenster für die Zustellung angegeben. Theoretisch ist also eine Zustellung bis 21 Uhr und teilweise darüber hinaus möglich. So könnt ihr zwar auch nachmittags und abends noch auf euer Paket hoffen, wisst dafür aber nicht, wann am Tag ihr etwa damit rechnen könnt.

    Zukünftige Auslieferungen: Was können wir noch erwarten?

    Während hierzulande Amazon Logistics noch quasi eine Neuheit ist, sind in den USA schon weitere Experimente zur Art der Auslieferung angelaufen. Üblicherweise werden neue Methoden (wie auch Amazon Logistics) erst dort probiert, bevor sie international ausgerollt werden. Damit verrät uns ein Blick auf Amazon US, was auch wir eventuell in Zukunft von Amazon erwarten können. Wir stellen euch vor, welche dortigen Projekte auch für Deutschland realistisch sind.

    Amazon Logistics Photo on Delivery

    Eine relativ simple Idee, die die Suche von Pakten an möglichen Abstellorten oder bei Nachbarn erleichtern und vor Diebstahl schützen soll: Amazon Logistics Photo on Delivery. Der Zusteller von Amazon Logistics stellt das Paket ab und macht einfach ein Foto von dem Paket an seinem Platz, welches dann vom Kunden in der App zu sehen ist. So hat man eine visuelle Lieferbestätigung und weiß gleich, wo man das Paket suchen soll. Noch nicht ganz klar ist allerdings, wie das vor Diebstahl schützen soll. Auch in Deutschland ist Amazon Logistics Photo on Delivery eher umstritten und vermutlich noch unrealistisch.

    Amazon Key

    Amazon Key ist vermutlich das befremdlichste Projekt des Versandhändlers. Für happige 250$ kann man bei Amazon ein Paket bestehend aus Sicherheitskamera und digitalem Türschloss kaufen, das dann ermöglichen soll, dass Zusteller das Paket direkt in die Wohnungen bringen können – der Kunde wird dann per Smartphone benachrichtigt. Damit möchte man die Anzahl der nicht persönlich zustellbaren Pakete vermindern, was sowohl für den Kunden, als auch für das Logistik-Unternemen Vorteile bringt. Amazon stellt sich außerdem vor, dass das System auch für andere Dienstleister wie Babysitter oder Reinigungskräfte nutzbar sein kann.

    Logischerweise ist auch dieses Projekt nicht unumstritten. Zum einen ist das natürlich ein riesiger Eingriff in die Privatsphäre, zum anderen kann es ein Sicherheitsrisiko darstellen – vor allem, weil Sicherheitskamera und Türschloss nicht mit herkömmlichen Alarmanlagen kompatibel sind. Diese müsste man dann ausstellen, wenn man nicht bei jeder Lieferung einen Alarm haben möchte.

    Leider ist auch dieses Projekt aktuell in Deutschland noch nicht vorstellbar – selbst in den USA ist Amazon Key kein voller Erfolg.

    Info   Amazon Logistics im Check: Was taugt das eigene Versandunternehmen? im Angebot

    Amazon Air Prime

    Wohl der Traum der Logistik-Branche: Zustellung per Drohne. Amazon Prime Air verspricht, innerhalb von 30 Minuten die Lieferung per Drohne zuzustellen. Wie man schon am Namen erkennen kann, ist das nur Prime-Kunden möglich. Ganz ausgereift ist der Service auch in den USA noch nicht, daher bleibt nur zu hoffen, dass auch wir in Zukunft eine 30-min-Zustellung erwarten können.

    Info   Amazon Logistics im Check: Was taugt das eigene Versandunternehmen? im Angebot

    Amazon Locker

    Einen Lichtblick gibt es dann doch: Amazon Locker. Diese Abholstationen funktionieren im Prinzip wie eine DHL Packstation. Man bekommt einen Abholcode zugesandt, mit welchem man dann 3 Tage lang sein Paket aus dem Amazon Locker abholen kann. Nur große, sperrige Pakete können hierhin nicht geliefert werden.

    Amazon Locker ist in Deutschland tatsächlich schon angelaufen, nur noch nicht so so weit verbreitet. Ob eine Station in eurer Nähe ist, seht ihr hier.

    Info   Amazon Logistics im Check: Was taugt das eigene Versandunternehmen? im Angebot

     

    Was haltet ihr von diesen möglichen Zustellarten? Zu futuristisch oder durchaus umsetzbar? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

    Teile diesen Deal mit Deinen Freunden:
    42 Kommentare zum Bericht “Info – Amazon Logistics im Check: Was taugt das eigene Versandunternehmen?” Kommentar schreiben
    1. Benutzerbild dutorsten
      dutorsten Gast

      Alles andere als Zufriedenstellend!
      Pakete die nicht in den Briefkasten passen werden mit Gewalt passend gemacht so dass der Inhalt kaputt geht, oder werden vor der Tür abgelegt so dass sie jeder Hinz und Kunz mitnehmen kann. Da Amazon das nicht Interessiert habe ich bezüglich der Katastrophalen Lieferungen alles gekündigt!!!
      Service ist anders!!!

    2. Bei mir funktioniert es mit Amazon Logistic am aller besten. Die Probleme, die beschrieben werden, kenne ich jahrelang von DHL, DPD und Hermes. Momentan kommt alles Super pünktlich an und wird sauber und korrekt zugestellt.

    3. Benutzerbild oliver
      oliver Gast

      Ich habe übrigens nach insgesamt 5 von Amazon Logistik misslungenen Bestellungen und unzähligen Telefonaten geschafft, dass hier im gesamten Haus nicht mehr mit Amazon Logistik geliefert wird. Amazon hat dazu eine Sperre in ihren Systemen eingetragen. Hat mich ne Menge Mühen gekostet aber das war es wert. Komischerweise schaffen es DHL, Hermès und DPD zu liefern, was Amazon Logistik sehr schwer egalen ist anscheinend 😂

    4. naja, Qualität kann man das nicht nennen, das wer im haus auf macht und der amazon liefertyp das packet schnell in den hausflur eines mehrfamielen haus wirft und wieder weg ist.

    5. Benutzerbild Sequastian
      Sequastian Gast

      dealbunny antwortet auf solche Fragen nicht mehr, ist mir in letzter Zeit oft aufgefallen.

    6. Bezüglich Haftung der vor der Tür abgestellten Sendungen, hier hilft ein Blick in das Kleingedruckte der Amazon AGB. Auch wenn Amazon sich in der yRegel noch kulant verhält, ist in den AGB festgehalten das man als Empfänger da an sich Pech hat wenn man das Paket nicht persönlich annimmt.

    7. Teilweise habe ich die hier beschriebenen Methoden (Zustellung vor der Haustür, Klingeln selten bis nie, Karten zur Benachrichtigung existieren nicht) auch schon allesamt erlebt. Die Zustellung ist zwar sicher immer etwas unterschiedlich, aber auch aus dem Freundes, Bekannten und Kollegenkreis hört man zu Amazon Logistics nie etwas positives.
      Und das an den Zustellern auszulassen trifft leider die falschen. Auch hier glänzt Amazon mit miserabler Bezahlung.
      Hier bleibt nur, wie in einem Post bereits beschrieben, Amazon so lange mit Reklamationen zu überhäufen bis diese wieder zu anderen Lieferdiensten ausweichen.

    8. Versteht sich Dealbunny als Amazon Werbeplattform?
      Wenn solche Artikel auch über Hermes, DHL und Co. Erscheinen ist das OK. Ansonsten klingt das stark nach einem Amzon finanzierten Artikel.

    9. In München habe ich sehr gute Erfahrungen mit Amazon Logistics gemacht. Die Zusteller sind sehr freundlich und zuvorkommend. Alles Perfekt! Heben sich deutlich von der Konkurrenz ab!

    10. Benutzerbild Chris
      Chris Gast

      Bei mir wurde zwei mal eine SSD in den Briefkasten gequetscht und dabei total verbogen. Beim dritten Anlauf habe ich einen Zettel an den Briefkasten gehängt, was den Zusteller aber überhaupt nicht interessiert hat. Ich musste ihn echt vom Fenster aus anbrüllen, damit er es nicht nochmal verbockt. Okay, das ist ne arme Sau, wenn er um 22 Uhr noch Pakete ausliefern muss. Aber so geht's halt echt nicht.

    11. Echt interessantes Feedback, danke euch allen schon mal :D!

    12. Also ich denke das es im allgemeinen starke Unterschiede mit allen Lieferanten gibt. Dies ist immer lokal zu sehen. Wenn ich mit den Kommentarverlauf ansehe und auch aus eigener Erfahrung bewerte, kann man mit allen Probleme oder Glück haben.

    13. Die sind einfach nur unfähig 😶 bisher nur Ärger mit denen gehabt

    14. Amazon Logistics ist der letzte scheiss. Meine Pakete sind entweder beim Nachbarn im Briefkasten oder oder im falschen Haus.
      Diese Leute die dort eingestellt wurden und mit den Buchbinder Mietfahrzeugen rumfahren können kein Deutsch und können nicht richtig lesen.
      Klar es sind günstige Arbeiter , aber das ist komplett Sinnfrei für ein so großes Unternehmen wie Amazon.
      Entweder ihr lernt den Leuten die Deutsche Sprache oder ihr lasst es besser sein.

    15. Bei mir wurde ein paket geöffnet weil es nicht in den briefkasten passte und wurde dann so hineingequetscht. 😡

    16. Ich habe bisher leider auch schon diverse Probleme mit Amazon logistics erleiden müssen. Pakete die nicjt zugestellt wurden. „Angeblich geklaut“ oder zugestellt an unbekannt. Habe mich auch schon desöfteren mit Amazon auseinander setzen müssen und Ersatz Lieferungen bekommen. Bisher also kein total Verlust. Ist ja meist auch nicjt viel Aufwand bei Amazon. Dennoch geht Zeit verloren und ärgerlich wenn es nicjt pünktlich da ist. Mit dhl und Hermes habe ich absolut keine Schwierigkeiten. Immer pünktlich und zuverlässig. Hängt aber meines Erachtens mit dem Wohnort zusammen.

    17. Benutzerbild toao316
      toao316 Gast

      Diese ganzen Methoden aus den Staaten werden sich hier niemals durchsetzen. Von Drohnen sind wir eh noch weit entfernt.

      Das einzige, was für mich Sinn macht, sind die Packstationen. Davon sollte es einfach immer mehr geben, so dass es wirklich flächendeckend ist. Oder aber mehr Geschäfte, wo man Pakete abholen kann. Bei uns hat der Staples vor der Tür eine Postfiliale. Alles, was geht, lasse ich inzwischen DIREKT dorthin liefern. Das spart auch Zeit, weil man es nicht erst am nächsten Tag abholen kann, sondern direkt an dem Tag, an dem es auch nach Hause geliefert worden wäre.

      Durch den Online-Handel sterben eh immer mehr Lädchen aus. Diese freiwerdenden Lokale könnte man als durchaus für sowas nutzen. Würde zudem die ganzen armen Fahrer entlasten...und evtl. auch ein wenig die Umwelt...wenn manche Lieferwagen direkt solche Anlaufstellen hätten.

      Lieferungen nach Hause an die Tür sollten einfach wieder teurer werden. Muss ja nicht viel sein...aber damit könnten auch wiederum vernünftige Löhne für die Paketknechte realisiert werden.

      Kurzum: Packstationen oder Geschäfte als Lieferadresse - das sollte die Zukunft sein.

    18. Benutzerbild Horst
      Horst Gast

      😂Der Klassiker

    19. Der Amazon Lieferant hat letztens mein Paket einfach in die Altpapiertonne gelegt. Am nächsten Tag wurde sie geleert, zum Glück hab ich das kurz vorher noch gemerkt...

    20. DHL funktioniert bei mir am besten. Amazon logitics ist der letzte graus. Ich bekomme kein Zeitfenster abgegeben, stellenweise klingeln die um 22 Uhr noch Sturm. Hatte schon des öfteren, das gar nicht geklingelt wurde, obwohl zu 100% jemand da war. Mal wird eine Unterschrift verlangt, mal nicht. Alles nicht sehr durchsichtig. Ein Paket wurde sogar drei Häuser weiter ab gegeben, ohne Zettel im Briefkasten. Hab nur in der Amazon App gesehen, dass das Paket beim Nachbarn ist, allerdings ohne Namensangabe... Da lobe ich mir unseren DHL Boten, der jeden Tag um annähernd der gleichen Uhrzeit bei mir ist.....

    Kommentar, Bewertung oder Erfahrung zum Beitrag schreiben