Fluggastrechte, Fluggastverordnung – wann euch eine Entschädigung zusteht

    Fluggastrechte, Fluggastverordnung – wann euch eine Entschädigung zusteht im AngebotAnbei aus aktuellem Anlass ein neuer Ratgeber. Seit dem finanziellen Zusammenbruch der deutschen Airline Air Berlin ist das bürgerliche Interesse für Fluggastrechte wieder stark gestiegen. In der Fluggastverordnung 261, festgelegt im Jahre 2005, ist klar definiert welche Art von Entschädigungen bei bestimmten Komplikationen zu erwarten ist. Bei welcher Art von Flug was und wie hoch entschädigt wird und ob man auch von Air Berlin noch Entschädigungen erwarten kann, erklären wir euch mit diesem Artikel.

    Für welche Flüge gilt die Fluggastverordnung?

    In erster Linie ist eigentlich egal ob es sich um Pauschal-, Billig-, oder Charterflug handelt. Trotzdem muss der Flug genau kategorisiert werden, bevor man eine Entschädigung einklagen kann:

    Startplatz und Sitz der Airline

    Nur wenn der Sitz der Airline sich innerhalb der EU befindet oder das Ziel ein Land der EU bzw. Irland, die Schweiz oder Norwegen ist, greift die Fluggastverordnung.

    Pünktlichkeit und gültiges Ticket gewährleisten

    Der Passagier muss pünktlich zu seinem Flug sein und ein gültiges Flugticket besitzen. 45 Minuten vor dem Check-In gelten als pünktlich. Bei einem annullierten Flug gilt dies selbstverständlich nicht.

    Ticket muss für die Öffentlichkeit erhältlich sein

    Das Ticket muss für jeden zugänglich gewesen sein. Hierbei wäre eine Erstattung im Falle eines reduzierten Tickets im Rahmen einer Werbeaktion zum Beispiel möglich, ein Mitglied der entsprechenden Airline, das das Ticket vergünstigt kaufen konnte, jedoch nicht.

    In welchen Fällen besteht Anspruch auf Entschädigung?

    Fluggastrechte, Fluggastverordnung – wann euch eine Entschädigung zusteht im Angebot

    Es gibt drei Situationen, in denen man ausnahmslos ein Recht auf Entschädigung hat:

    Nicht-Beförderung des Passagiers

    Sollte der Flug überbucht worden sein oder sollte ein Ersatzfahrzeug nicht genügen Plätze haben, hat man als Betroffener drei Möglichkeiten aus denen man frei wählen kann:

    • Ein schnellstmöglicher kostenloser Rückflug zum Abflugzeit bzw. Rückzahlung des Ticketpreises
    • Schnellstmögliche anderweitige Beförderung zum Ziel
    • Einen Flug zu einem anderen gewünschten Zeitpunkt zum Zielort

    Bei vollständiger Annullierung des Fluges

    Wenn dein Flug vollständig abgesagt wird, hast du andere Rechte. Sofern dir keine Ersatzbeförderung gestellt wurde muss dir die zuständige Airline – wenn notwendig – eine Übernachtung in einem Hotel und kostenlose Verpflegung stellen. Du musst mindestens 14 Tage vor dem Flug informiert worden sein, wenn dieser ausfällt, oder 7-14 Tage vorher über einen Ersatzflug informiert worden sein der höchstens 2 Stunden länger vor und 4 Stunden länger nach dem Flug dauern darf als der eigentliche. Solltest du weniger als 7 Tage vor den Ersatzflug über diesen informiert worden sein, werden diese Zeiten halbiert.

    Bei Verspätung von zwei Stunden oder mehr

    Fluggastrechte, Fluggastverordnung – wann euch eine Entschädigung zusteht im Angebot

    Auch wenn dein Flieger bedeutend zu spät ist, hast du ein Recht auf Entschädigung. Als Verspätung wird nicht die Zeit bezeichnet, die der Flieger länger braucht um den ersten Bodenkontakt zu haben, sondern jene bis zur Türöffnung.

    1. Bei einem Flug einer Strecke unter 1500 Kilometern und einer Verspätung ab zwei Stunden gibt es bis zu 250 Euro pro Person als Entschädigung
    2. Bei einem Flug von 1501 bis 3500 Kilometern und einer Verspätung ab drei Stunden gibt es pro Person bis zu 400 Euro
    3. Bei einem Flug von über 3500 Kilometern und einer Verspätung von vier Stunden und mehr gibt es bis zu 600 Euro pro Person
    4. Ab einer Verspätung von fünf Stunden kannst du deine Reise entweder an einem Zwischenstopp abbrechen und einen Teil der Reisekosten zurückfordern oder aber vom Flug zurücktreten und die gesamten Ticketkosten ohne Stornokosten zurückverlangen
    5. Bereits ab einer Verspätung von zwei Stunden hast du das Anrecht auf von der Airline gestellte Verpflegung

    Wie kannst du deine Fluggastrechte durchsetzen?

    Manchmal musst du für deine Rechte kämpfen sofern sich die zuständige Airline weigert dir deine Entschädigung zu Zahlen. Hierbei können Portale wie flightright.de oder flugrechte.de hilfreich sein. Ersteres kümmert sich um Fälle in ganz Europa, während sich das andere auf Fluggast-Beschwerden in Deutschland spezialisiert hat. Innerhalb weniger Minuten sind alle Formalitäten ausgefüllt und du kannst deinen Fall von Profis überprüfen lassen. Das bloße „Darüber schauen“ ist kostenlos, wenn jedoch mit Erfolg deine entsprechende Beschwerde durchgesetzt wurde, wird eine Provision von 20-30% zuzüglich Mehrwertsteuern fällig.

    Aktuell: Wie sieht es mit Entschädigungen bei Air Berlin aus?

    Seit Air Berlin insolvent ist, wurden viele Flüge gestrichen und der Betreib wurde am 28.Oktober 2017 eingestellt. Auf der Website der Airline git es Informationen über verschiedene Buchungen, die gestrichen wurden. Wurde die Buchung nach dem 15. August getätigt, ist eine Erstattung des Flugpreises möglich. Wurde die Buchung schon vor dem 15. August getätigt, muss sich der Kunde bis zu der Eröffnung des Insolvenzverfahrens gedulden, bevor er eine Erstattung erwarten kann.

    Zusammengefasst kann man bei Annullierungen und Verspätungen der Flüge von Air Berlin vor dem 15.August also in nächster Zeit leider keine Entschädigungen bekommen. Erst am Ende des Insolvenzverfahrens wird eine Art „Kassensturz“ gemacht und das Geld an alle Gläubiger ausgezahlt. Hierbei wird der Betrag schätzungsweise bei 2-3% des geforderten Betrages liegen. Ob es sich in diesem Falle lohnt, so sehr auf die im Endeffekt doch sehr niedrige Entschädigung zu beharren, ist jedermanns eigene Sache.

    Teile diesen Deal mit Deinen Freunden:
    7 Kommentare zum Bericht “Fluggastrechte, Fluggastverordnung – wann euch eine Entschädigung zusteht” Kommentar schreiben
    1. @dealbunny
      der Abschnitt zu "Startplatz und Sitz der Airline" ist leider falsch. Da müsst ihr doch aufpassen bevor ihr solche wichtigen Infos weitergibt.

      Anspruch hat man wenn:
      1. der Start-Flughafen im Gebiet eines Mitgliedstaats, das den Bestimmungen des Vertrags unterliegt, ist. (prinzipiell EU) Und dann ist der Sitz der Fluggesellschaft egal.
      2. wenn die Fluggesellschaft den Sitz in der Europäischen Gemeinschaft hat UND gleichzeitig das Ziel-Flughafen in der Gemeinschaft liegt.

      Bitte korrigieren. Danke und Gruß
      Tud

    2. Wo wir schon dabei sind: ich meine mich erinnern zu können, dass man "pünktlich" ist, wenn man sich 45 Minuten vor *Boarding* - nicht vor "Check-In" einfindet.

    3. Benutzerbild travelfocus
      travelfocus Gast

      Da hat sich wohl ein Tippfehler eingeschlichen...

      Nur wenn der Sitz der Airline sich innerhalb der EU befindet oder das Ziel ein Land der EU bzw. ***Island***, die Schweiz oder Norwegen ist, greift die Fluggastverordnung.

    4. ist der aktuelle Anlass das Playmobil Passagierflugzeug ? 😂

    Kommentar, Bewertung oder Erfahrung zum Beitrag schreiben